0341 / 356890  Mehringstraße 8, 04416 Markkleeberg

GAPP 2017

Sie sind hier: HOME » FAKTEN » SCHULBERICHTE

RHS besucht RHS

Mit der Abreise der amerikanischen Schüler und ihrer Begleitlehrer am 15.Juni 2017 endet der GAPP Schüleraustausch 2016 / 2017.

Wir hoffen, den Amerikanern mit der Integration in den Unterricht unserer Schule und in die Gastfamilien sowie mit dem vielfältigen Besichtigungsprogramm ein aktuelles und vielschichtiges Bild Deutschlands vermittelt zu haben.

Deutsche und amerikanische Jugendliche hatten durch das GAPP Programm die Möglichkeit, das jeweils andere Land aus einer neuen Perspektive heraus zu betrachten. Unglaubliche Erfahrungen hier und dort und private Kontakte und Freundschaften, die geschlossen wurden, waren jede Minute der sehr arbeitsintensiven Vorbereitung wert!

Vielen Dank an alle, die in irgendeiner Art und Weise an diesem Schüleraustausch beteiligt waren!

Damit sind die Grundlagen geschaffen, dass der Schüleraustausch mit der Roncalli High School auch in kommenden Jahren stattfinden kann und zu einer Tradition zwischen unseren Schulen wird. Wir freuen uns darauf!

Tag 27

Leaving our families

It was sad to go. I didn’t want to leave my host family. There were tears shed.

Shannon Mitchel

Tag 26

Our last full day in Leipzig!

June 14th was our last day in Leipzig. We went to school with our hosts in the morning then headed off to the Panometer in Leipzig. The Panometer has a large exhibit every year about different things. This year, it was about the Titanic. There was a huge panorama of the Titanic under water in the main building that covered the entire perimeter.

After going to the Panometer, we went to MDR, a German TV station. They had many studios and even a set for a large medical show in Germany.

At the end of the day, we had a going away party for all of us Americans. It was so much fun but also very sad at the same time.

Tag 25

Today, we took a day trip to the city of Dresden, the capital of Sachsen. The city was absolutely gorgeous and I had loads of fun exploring it. We went to all different wonderful sites like the Zwinger, Frauenkirche, and Landtag.

Tag 23 – 24

Weekend with the host family!

We all did different things: I went to a small town close to Dresden to see The Magic Flute by Mozart. A group of GAPP girls went white water rafting, Grace went to Wartburg Castle and a town called Eisenach, Alex just spent a lot of time with his host family and some of the guys in our group hung out with their host brothers at the lake and playing football.

Tag 22

Last Friday was packed full with amazing things! We met up at school then went immediately into Leipzig to visit the U.S. Consulate in Leipzig. Learning about how the United States handles foreign relations was very informative an interesting. After the meeting with the man who ran the consulate, we went to the brand new Catholic church right down the road, St. Trinitatis. The church was very beautiful and unlike many of our American Catholic churches.

The last item of the day was a Schnitzeljagd! It was so fun to run around Leipzig taking pictures and finding things you would never think to find. We took many funny pictures and had a great time!

Tag 21

The third day of our visit started with a more serious tone. We went to school and were given two lessons, one of the book SNOW FLOWERS and the history of the book as well as another lesson about Stolpersteine. They were both very interesting and shed some light on the personal aspect of the Holocaust. After these lessons, we all split up into groups and went to various classes to present about something American. There were presentations about many things; American fashion, music, stereotypes, and football were among those things. It was a lot of fun to experience a German classroom in this way. When the school day was almost over, we headed over to the Cospudener See to go for a canoe tour! It was incredibly beautiful and everyone loved it! I would say that these past two days were a success!

Tag 20

The second and third day for the American visitors were action-packed! After arriving to school, we immediately hopped aboard a bus and went to Porsche Werk. Everyone enjoyed it a lot; it was awesome to see how such beautiful cars are manufactured and the artistry behind it. Once we finished the tour and finished buying what we could, we used public transportation to get back into the city. This was the first time some of us Americans had used German/European public transportation. It was a cool experience because most people in America use their cars to get everywhere! Once back into the city, we had a tour around Uni Leipzig. Universities here are much like they are in America.

Tag 15 - 19

A group of Americans arrived to Markkleeberg last Friday, June 2. Over the weekend before school started, many of us explored the cities of Leipzig and Markkleeberg, as well as places all over Germany. A large group went to Belantis, others to the Monument to the Battle of the Nations, art museums, or Fußball games. The weekend was so much fun and going to all of these places in Germany was an incredible experience!

Our first day of German school was amazing! When we arrived, a school choir sang two songs for us. They were so beautiful and it made us really happy when they sang “Favorite Things” from The Sound of Music. After Herr Apel introduced himself and the school to us, we were sent up to our homeroom. We were all so humbled that the room was prepared just for us! Soon after this, we went on a tour of the building with the younger students who told us a lot about Rudolf-Hildebrand-Schule. After the tour, all of us went to the classes of our host students to see what classes were like in Germany. It was so much fun experiencing a German school and comparing it to ours back home!

Shannon Mitchel

Abschied - Teil I

Nach tränenreichem Abschied endet dieser Teil des Schüleraustausches mit der Rückkehr der Teilnehmer am 01.10.2016 nach Deutschland. Aus Sicht der begleitenden Lehrer war der Besuch der Roncalli High School ein großer Erfolg. Wir freuen uns auf den Gegenbesuch der Amerikaner im Juni 2017!

Tag 14 - Die Tränen kullern

Unser Tag startet damit, den amerikanischen Schülern im Deutschunterricht zu helfen.

Danach holt uns wie fast jeden Tag unser Busfahrer ab und wir beginnen unseren Trip zur staatlichen High School Franklin Central. Wir werden vom Schulleiter begrüßt und bekommen eine Führung. Glücklicherweise geht niemand verloren, denn bei 2700 Schülern kann das schnell mal passieren. Die High School bietet eine riesige Aula mit über 1000 Sitzplätzen, ein Schwimmbad, drei Sporthallen, 2 Kraftsporträume, eine Radiostadion, einen Kameraraum und vieles mehr.

Danach fahren wir zu unserer Schule zurück und folgen den 'Superhelden' – Austauschpartnern. Heute ist das das Motto und man wird von als Bösewicht verkleideten Lehrern unterrichtet.

Am Abend heißt es für uns alle Abschied nehmen. Schulleiter, Lehrer und Gastfamilien treffen sich zum gemeinsamen Abendessen mit Hot Dogs und Pizza. Mit einem Lied gesungen von Natalie, Dankeskarten und Rosen verabschieden wir uns voneinander, wobei auch die eine oder andere Träne fällt. Nachdem es zu dunkel wird und man nicht mal mehr den geworfenen Football erkennen kann, machen wir uns auf, um einen letzten Abend mit unseren Gastfamilien zu verbringen.

Laura

Tag 13

Nach der ersten Unterrichtsstunde startet unser Tag in Downtown Indianapolis. Wir werden von unserem Busfahrer vor dem Indiana State House abgesetzt. Nach einer spannenden Führung durch das Repräsentantenhaus, dem Senat, dem Obersten Gerichtshof und einem Blick ins Büro von Gouverneur Mike Pence, welcher als Vizepräsident von Donald Trump kandidiert, geht es für uns weiter in das Indiana State Museum. Nach einer kurzen Lunchpause erkunden wir die Ausstellung. Auf dem Weg zum Eiteljorgmuseum mit beeindruckender indianischer Kunst sehen wir den idyllischen kleinen Kanal, der durch Indianapolis führt, und haben einen guten Blick auf die Innenstadt.

Um 15 Uhr sind wir von unserem Ausflug zurück. Ich bleibe und warte auf das Volleyballspiel des Roncalli - Teams. Nach einem glorreichen Sieg werde ich von meiner Gastfamilie abgeholt und wir lassen den Abend gemeinsam in einem Restaurant ausklingen.

Katharina

Cultural exchange

Tag 12 - Zwischen Disney-Charme und der Qual der Wahl

Nach einem fulminanten Auftakt der Spirit Week mit dem College-Thema folgt sogleich am Dienstag das Motto 'Disney'. So trifft es sich gut, dass unsere Gastmutter am Vorabend noch einige Fluch-der-Karibik-Kostüme gefunden hat, womit ich und mein Gastbruder in der Schule auftreten können. Erstaunlich ist es jedoch, wie die Roncalli High School sich heute verändert hat. Jede Eingangshalle wurde von unterschiedlichen Jahrgangsstufen mit dem Thema eines bestimmten Disney-Klassikers dekoriert, wie zum Beispiel “Findet Nemo”, “König der Löwen” oder “Lilo und Stitch”. So unterschiedlich die Gänge nun sind, so beeindruckend ist auch die Vielfalt an Kostümen, T-Shirts und Sweatshirts aller Schüler und Lehrer, welche man heute bestaunen kann.

Der Schultag beginnt zunächst mit einer sehr interessanten Führung durch die Computer- und IT-Räume der Schule, wo wir die umfangreiche Ausrüstung an Computern, Chrome-Books und Tablets besichtigen können. Danach finden wir uns in unserer Austauschgruppe zusammen, um die nächsten Tage zu organisieren.

Nun wird langsam klar, wie schnell die Zeit doch vergeht. So scheint es, als ob es erst wenige Tage wären, seitdem wir hier sind und doch wird einem auch bewusst, wie viele prägende Eindrücke und Erlebnisse man schon gesammelt hat. Es fällt schwer sich zu entscheiden, welche besonderen und interessanten Fächer man unbedingt noch besuchen will, da die Auswahl riesig und die verbleibende Zeit knapp ist. Nach einer Stunde Englisch und einem Experiment in Chemie entscheide ich mich nun also für eine Stunde Theater gefolgt von dem Fach Weltgeschichte, welche beide sehr unterhaltend sind. Damit endet ein weiterer abwechslungsreicher Schultag in der Roncalli High School.

Leon B.

Tag 10 & 11

Der letzte Tag der ersten Woche bleibt uns, um Zeit mit unseren Gastfamilien zu verbringen. Nachdem ich ausgeschlafen aufwache, geht es für mich mit meiner Gastfamilie in eine Mall. Der eigentliche Grund dafür ist, Sachen für die anstehende Spirit Week zu besorgen, um nicht ganz unbekleidet dazustehen. Die Spirit Week ist eine Motto-Woche an unserer Gast-Schule, in der sich die Schüler jeden Tag nach einem anderen Thema anziehen. Nach der kleinen Shopping-Tour geht es für mich nach Downtown Indianapolis. Nicht nur ich verbringe dort den Tag, sondern auch andere gehen mit ihren Gastfamilien in die Stadt, um Museen, Monumente oder sogar das Football-Spiel der "Colts" zu sehen, die zum ersten Mal in der Saison gewinnen.

Am Montag wachen wir zum ersten Mal während unseres Aufenthaltes in Indianapolis bei leichtem Regen auf. Nachdem es am Sonntag noch warm war und einige von uns im Pool unserer Gastfamilien gebadet haben, ergibt sich diese Möglichkeit am Montag nicht mehr, weil es kälter ist. Heute ist der erste Tag der Spirit Week. Das Thema ist CollegeDay. Fast jeder trägt einen Pullover oder ein T-Shirt von einem College. Nach einem Schultag mit Englisch, Mathe und Geschichte, sowie kreativen Unterrichtsfächern wie Chor und Tanz-Unterricht geht es zum Abschluss eines weiteren großartigen Tages zum Fußball-Spiel der Roncalli High School. Leider kann die Mannschaft sich nicht für tägliches Training mit einem Sieg belohnen.

Oliver T.

Tag 9: Auf nach Louisville

Heute heißt es früh aufstehen: 6.30 Uhr treffen wir uns alle (Schüler, Gastfamilien, Lehrer) auf dem Parkplatz der Schule und steigen in den Bus. Mehr im Halbschlaf als wach, sehen wir die Kornfelder Indianas an uns vorbeistreifen, bis wir nach zweieinhalb Stunden Louisville, die größte Stadt Kentuckys, erreichen. Als erstes besuchen wir die Louisville Slugger Factory. Wir bekommen einen Einblick in die Geschichte des Baseballs, dürfen geschichtsträchtige Baseballschläger in der Hand halten und bestaunen anschließend live, wie in dem Betrieb aus einem Stück Holz ein glänzender Baseballschläger entsteht.

Bei strahlendem Sonnenschein steigen wir danach in die Belle of Louisville, das größte Heckraddampferschiff, ein. Zwei Stunden schippern wir über den Ohioriver, essen dabei Lunch, genießen die Aussicht, entspannen auf dem Deck und tanzen zu amerikanischen Volksliedern.

Da Louisville die Geburtsstadt von Muhammad Ali ist, darf ein Besuch des Muhammad Ali Museums natürlich nicht fehlen. Wie viele Museen hier, ist das Museum sehr interaktiv und multimedial gestaltet, sodass wir einen sehr interessanten Einblick in das Leben und Schaffen des großen Boxers und Menschenrechtler bekommen. Ziemlich beeindruckt bekommen wir nach der Besichtigung Zeit, uns noch ein wenig in Louisville umzuschauen und etwas zu essen. Auf der Suche nach einem geöffnetem Restaurant stehen wir plötzlich auf dem Oktoberfest. Dirndl, Lederhosen, Bratwurst, Bier und Volkslieder - mitten im Zentrum von Louisville. Im Sonnenuntergang geht es mit dem Bus zurück und ein sehr, sehr schöner Tag zusammen mit all unseren Gastfamilien geht zu Ende.

Fazit: Trotz eiskaltem Airconditioning überall (ganz große Sache in Amerika) ist Louisville eine sehr schöne, sehr saubere, moderne und sehenswerte Stadt!

Paula M.

Tag 8: Unser Sporttag

Für mich der bislang aufregendste Tag!
Wir starteten mit einer Schulstunde über Football, um uns auf das spätere Footballspiel vorzubereiten. Die meisten von uns verstanden wenigstens die Grundregeln, also immerhin etwas! Dann fuhren wir gemeinsam mit unseren Austauschschülern zum Lucas Oil Stadium. Es war beeindruckend und wir durften sogar hinter die Kulissen schauen. Zum Abschluss bekamen wir sogar noch ein Privatkonzert mit atemberaubender Kulisse, da Cheerleader und eine Band schon für das spätere Footballspiel probten. Danach ging es wieder zur Schule, einige von uns gingen zum Chor und hörten dort extrem talentierten Schülern zu. Die meisten von uns sind nach der Schule nach Hause gefahren und haben sich dort für das bevorstehende Spiel vorbereitet. Da meine Gastschülerin Cheerleaderin ist, durfte ich schon bei früheren Proben teilnehmen und so auch beim Footballspiel cheerleaden. Wir machten uns in der Schule fertig und aßen unser Abendbrot, bevor wir dann 17 Uhr zum Spiel losfuhren. Es war eine einmalige Erfahrung und ich wurde sogar von den Cheerleadern in die Luft gestemmt! Nachdem unsere Mannschaft gewonnen hat, sind alle auf das Spielfeld gegangen und haben unvergessliche Bilder gemacht. Es war wirklich ein einzigartiger Tag, den wir nie vergessen werden.

Emely K.

Tag 7: Früh übt sich

In den ersten Unterrichtsstunden werden wir eingeladen einige Klassen im Rahmen des „Rent-a-student“ Programms zu besuchen. Nachdem wir in Religion, Chemie und Ernährung alle Fragen der Amerikaner beantwortet haben, schauen wir einigen sehr talentierten Schülern bei ihrer „dance-class“ zu. Dann geht es zur St. Mark Grundschule.
Als wir uns mit Nachos und Bolognese in einer Chipstüte gestärkt haben, beginnt unsere Unterrichtsstunde in der 1. Klasse. Wir bringen den Kindern die Farben, die Monate und ein deutsches Jahreszeitenlied bei. Die Kleinen sind sehr wissbegierig und es macht uns groβen Spaβ! Danach beantworten wir noch einige Fragen in den älteren Klassen und schon ist ein weiterer aufregender Tag vergangen.

Nachmittags verbringen wir Zeit mit unseren Gastfamilien. Wir zum Beispiel besuchen das „Indianapolis Museum of Art“.

Fazit: Nach einem missglückten Kanon und einem Jahreszeiten-Ohrwurm konnten wir letztendlich doch unseren Bildungsauftrag erfolgreich erfüllen!

Paula M., Linda B.

Tag 6

Unser Tag beginnt für alle zusammen in der Cafeteria, wo wir uns über unsere Eindrücke in den Gastfamilien und der High School unterhalten. Zum Glück sind alle zufrieden und finden es richtig schön hier zu sein. Danach steigen wir wieder in den Roncalli-Bus, der uns zum City Center von Greenwood bringt, einer Stadt in der Nähe von Indianapolis. Dort begrüßt uns der Bürgermeister Mr. Myers und beantwortet geduldig alle unsere Fragen über Politik und Umweltthemen. Zu unserer Freude versucht er seine Stadt umweltfreundlicher zu gestalten.

Nach einem 45minütigen Spaziergang durch die Innenstadt kommen wir schließlich in der Feuerwehrstation an. Die Feuerwehrmänner erzählen uns, dass sie jeden Tag 10 von ihnen 24 Stunden in der Station bleiben müssen. Es erinnert sehr an eine WG mit all den Duschen, Betten, einer Küche und sogar einem Fitnessraum. Bevor wir zur Schule zurückfahren, legen wir noch einen Pause bei einer Eisdiele ein, wo ein paar von uns richtig typisches amerikanisches Eis mit Erdnussbuttergeschmack testen.

Fazit: Erdnussbutter lässt sich sogar gut mit Eis kombinieren. Den Rest des Tages folgen wir einfach wieder unseren Gastschülern durch den Unterricht. Und so geht wieder ein spannender Tag zu Ende ...

Chiara

Tag 5 - "We kissed the Bricks!"

Ein weiterer aufregender Tag geht zu Ende. Nachdem wir unserem Austauschschüler für zwei Stunden durch die Schule folgten, wurden wir von unserem Busfahrer Bob abgeholt und zu der berühmten Autorennstrecke "Indianapolis motor speedway" gebracht. Dort angekommen bekamen wir eine kleine Führung und wurde in einem kleinen Bus über die Rennstrecke gefahren. Unser Guide erklärte uns, dass die Gewinner vor Ort die Ziegelsteine im Boden küssen würden und so fanden wir uns einige Sekunden später auf dem Boden wieder und taten es ihnen gleich. We kissed the Bricks! Anschließend schauten wir uns im dazugehörigen Museum der Rennbahn um. Vor dem Gebäude aßen wir dann unsere mitgebrachtes Essen als Lunch.

Daraufhin fuhren wir zurück zur Schule und wurden im Unterricht von den Amerikanern in dem Fach "Ernährung" ausgefragt. Wir mussten ihnen beispielsweise erklären was ein Schnitzel ist und ihnen das Oktoberfest näher bringen. Im Anschluss besuchten wir weiter den Unterricht mit unseren Austauschschülern. Kurz darauf konnten einige von uns nach Hause gehen, aber viele blieben in der Schule um an Projekten der Schüler hier teilzunehmen. So besuchte ich beispielsweise die Probe für das Musical "Annie". Den Nachmittag verbrachte jeder von uns individuell mit seiner Gastfamilie.

Mögen viele weitere schöne Tage wie diese folgen.

Natalie

Tag 4

Der erste Schultag hat begonnen. Die meisten Austauschschüler haben bereits ein Auto, also heißt es für uns nur gemütlich zur Schule kutschiert zu werden. Angekommen ernten wir bereits viele neugierige Blicke, da wir die einzigen Schüler ohne Schuluniform sind und letztendlich auch neue „ausländische“ Gesichter. Doch zunächst geht es nicht direkt in den Unterricht. Als erstes haben wir ein Gespräch mit dem Schulleiter und bekommen eine Schulführung mit anschließender Schnitzeljagd. Mit Beginn der 5. Stunde nehmen uns unsere Austauschschüler dann mit in ihren Unterricht. Dort begrüßen uns sowohl die Lehrer als auch die Schüler sehr nett. Außerdem können wir feststellen, dass der Unterricht sehr entspannt und lustig verläuft. Nach der Schule machen wir Sport wie Cheerleading oder Cross Country mit unseren Austauschschülern, bevor wir nach Hause zurückkehren.

Unser erster Schultag war sehr interessant und wir haben viele Eindrücke gewonnen. Ich denke jeder ist sehr gespannt auf die kommenden 2 Wochen und freut sich, weitere nette Leute kennen zu lernen.

Lina Sträter

Tag 3

Nachdem wir fast unseren Flug nach Indianapolis verpassen und als letzte Passagiere in das Flugzeug einsteigen, landen wir auch schon nach 1 ½ Stunden Flug in der Hauptstadt Indianas. Vor Aufregung lösen wir fast den Alarm am Flughafen aus, doch als uns unsere Gastfamilien sehr freudig und nett begrüßen, ist der ganze Stress vergessen. Kurz nachdem wir in unserem neuen Zuhause angekommen sind, fahren wir auch schon zum ersten Mal in die Roncalli High School. Dort essen alle Gastfamilien, Austauschschüler, unsere Lehrer und der Schulleiter gemeinsam, bevor wir dann wieder zurückfahren und noch etwas Zeit mit den Familien verbringen.

Lina Sträter

Tag 2: Blitzlichtgewitter und Halbmarathon durch Washington

Nach erholsamen 10 Stunden Schlaf und einem typischen amerikanischen Frühstück starten wir unsere Erkundungstour durch Washington. U.S Capitol, dann zu Fuß weiter, vorbei an zahlreichen Museen und außergewöhnlichen Gebäuden. Anschließend geht es weiter mit dem Bus, einmal quer durch die Metropole. Ergreifende Eindrücke auf dem Militärfriedhof, beeindruckte Blicke vor den Monumenten und Begeisterung vor dem Weißen Haus machen den Tag unvergesslich. Nachdem unser Bus uns im Stick gelassen hat, genießen wir interessante Geschmackserlebnisse an den mobilen food trucks bei einem traumhaften Sonnenuntergang. Der perfekte Abschluss für einen erlebnisreichen Tag, bevor wir noch 1 Stunde zum Hotel laufen müssen! Was für ein Tag!

Fazit: 14,2 Kilometer zu Fuß, tausenden von Fotos, ein Meer von amerikanischen Flaggen und wunderschönen Erinnerungen.

Clara B., Linda B.

Tag 1: Eine turbulente Anreise - Hoch hinaus und tief gesucht

Um Punkt 03:50 treffen wir - 11 Schüler und 2 Lehrer - uns am Leipziger Hbf. Dreieinhalb Stunden mit Kichern, Schlafen und Schnarchen später kommen wir am Frankfurter Flughafen an. Und das Abenteuer „Einreisen nach Amerika“ beginnt. Als erstes werden wir bereits dort von strengen amerikanischen Einwanderungsbeamten über unsere Absichten verhört, dann müssen wir unser Handgepäck kontrollieren lassen. Nachdem der Verdacht auf verfängliche Substanzen bei einem Gepäckstück ausgeräumt werden konnte, können wir zum Boardingbereich vordringen. Eine von uns wird zu einer zusätzlichen Kontrolle aufgerufen. Anschließend sitzen wir alle endlich im Flugzeug! 8 Stunden und eine erneute Zollkontrolle später stehen wir auf amerikanischem Boden. Bevor wir übermorgen unsere Gastfamilien treffen, wartet ein Besuch der Hauptstadt auf uns. Nach einer unendlich scheinenden Busfahrt ins Stadtzentrum und der Suche nach etwas zu essen sinken wir total erschöpft in unsere Betten.

Fazit: Nach 25 Stunden auf den Beinen leiden wir an einem ernsthaften Jetlag.

Clara B., Linda B.

Besuch im amerikanischen Generalkonsulat

GAPP - German American Partnership Program

GAPP ist das größte deutsch-amerikanische Schüleraustausch- und Schulpartnerschaftsprogramm, das gemeinsam vom Pädagogischen Austauschdienst des Sekretariats der Kultusministerkonferenz und dem Goethe-Institut New York durchgeführt wird.

Im November 2015 wurde unsere Schule ins GAPP-Programm aufgenommen. Im September 2016 besuchen erstmals 11 Schülerinnen und Schüler unsere Partnerschule in Indianapolis / Indiana. Sie werden in dieser Zeit von amerikanischen Gastfamilien betreut und nehmen aktiv am Unterricht und Schulleben teil. Der Gegenbesuch der amerikanischen Schüler erfolgt im Mai / Juni 2017.

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.