Bild des Monats

Sie sind hier: HOME

Kunst des Monats Freitag, 13. September 2019 von Kunst des Monats

Monat August

Lara Elisa Burwitz (5a) – „Augen auf für die Kunst! “ - Was ist denn das für eine bunte Truppe? Vor einem der berühmtesten Bilder der Kunstgeschichte hat sich diese illustre Gesellschaft platziert und tauscht sich darüber aus. Grund genug gibt es ja auch: „Der Schrei“ von Edvard Munch ist nicht nur eines der ersten Bilder, welches unterschiedliche Sinneswahrnehmungen miteinander verbindet, sondern auch eines, welches eine spannende Kriminalgeschichte besitzt: Im Jahr 2004 stürmten schwer bewaffnete Männer das Museum in Oslo, stahlen den „Schrei“ und versuchten diesen dann vergeblich zu verkaufen. Bei einer Razzia, 2 Jahre später, wurde dieser dann schwer beschädigt beschlagnahmt und ist seit 2008 im restaurierten Zustand wieder zu besichtigen. Dieses Schicksal wird Laras Kunstwerk hoffentlich nicht ereilen. Mit viel Kreativität, überzeugendem Einsatz von Farbkontrasten und einer konsequenten Schraffurtechnik ist ihr ein wunderbares erstes Werk in der 5. Klasse gelungen. Gratulation zur tollen Arbeit und weiter so! P.S.: Wer zu viel Taschengeld hat: Die Pastellversion wurde 2012 für über 100 Mio. Dollar verkauft.

Kunst des Monats Dienstag, 25. Juni 2019 von Kunst des Monats

Monat Juni

Alinas Ahmadis (GK 11) Gemälde wartet mit einem deutlichen Bildzitat auf: van Goghs „Sternenklare Nacht“. Der Himmel scheint sich in Strudeln zu verlieren während der Leuchtturm auf einem Fels in der Brandung zu ruhen scheint. Kommt das kleine Fischerboot an oder verlässt es das Bild, um ins Unbekannte zu segeln? Alina Ahmadis Bild lädt uns zum Träumen ein oder weckt bei manchem sogar die Reiselust, passend zum Ende des Schuljahres. Mit van Gogh'schen Pinselduktus, expressiver Farbigkeit und einer harmonischen Komposition hat Alina ein sehr ausdrucksstarkes Gemälde geschaffen. Gratulation!

Kunst des Monats Mittwoch, 22. Mai 2019 von Kunst des Monats

Monat Mai

Na, was ist denn da los? Hier hat sich wohl ein tierischer Zeitgenosse vom Kostümball unserer Abiturienten anregen lassen. Oder hat hier jemand "Affentheater" ganz wörtlich genommen?
Vielleicht war die Aufmerksamkeit der Zoobesucher in Leipzig auch zu stark beim neugeborenen Elefantenbaby und unser Verwandter wolle sich mit seiner Maskerade hervorheben ...?
Wie dem auch sei: Marlene Gerhardts Affe hat einige Vorteile im Vergleich zum kleinen Elefanten. Er ist extrem pflegeleicht, handzahm, stubenrein und hat vor allem auch schon einen Namen: "Pink-Pinki-Affe".
Wunderbar witzig, malerisch nuanciert und kompositorisch ausgefeilt hat er nun ein neues Heim zwischen goldenen Rahmenleisten gefunden.
Gratulation!

Kunst des Monats Dienstag, 9. April 2019 von Kunst des Monats

Monat April

Gleich zwei Bilder als Kunstwerk des Monats? Wer ganz genau hinschaut, findet doch den ein oder anderen Unterschied und erkennt dann das eigentliche Werk des Monats. In der Stoffeinheit Fotografie und moderne Medien galt es, das Medium Fotografie in Theorie und Praxis zu erkunden. Nach anfänglichen fotografischen Studien haben die Schüler im Spannungsfeld von Vor- und Nachbild ihr eigenes Porträt fotografiert. Schnell wurde dabei klar, dass es zwischen dem schnell geknipsten Handyfoto und einem handwerklich hochwertigen Bild einige Qualitätsunterschiede gibt. So sind dann Luise van Look und Linda Pretzsch (12) zu einem ganz besonderen Werk gekommen: „Portrait de Luise “. Ausgehend von einem historischen Porträtgemälde aus dem 18. Jahrhundert haben die beiden die Kulisse und die Kleidung nachempfunden, für die richtige Kameraperspektive gesorgt sowie die passende Beleuchtung gefunden. Das Ergebnis ist eine mehr als überzeugende Arbeit. Und wem es noch nicht aufgefallen ist: Kulisse und Kostüm bestehen ausschließlich aus „Papier- und Plastikmüll! Gratulation!

Kunst des Monats Montag, 18. März 2019 von Kunst des Monats

Monat März

Das ist Ivana Schmidt, 26 Jahre alt. Sie ist selbstbewusst, humorvoll und mag außergewöhnliche Frisuren und Kleidung. Sie gehört zu den "schrägen Köpfen", eine künstlerische Stoffeinheit zum Linolschnitt in den 7.Klassen. Der Druck von Janne Büchner (7 b) ist technisch sehr versiert und sauber ausgeführt. Das Motiv sitzt gut im Format. Janne hat durch den variantenreichen Einsatz grafischer Gestaltungsmittel wie verschiedene Linien und Flächen ein spannendes und kontrastreiches Kunstwerk geschaffen. Eine rundum gelungene Arbeit!

Kunst des Monats Mittwoch, 23. Januar 2019 von Kunst des Monats

Monat Januar

Während draußen eisige Temperaturen herrschen, befinden wir in der ausgestellten Druckgrafik inmitten eines heißen Wüstenklimas. Dort steht nicht irgendwer, sondern ein nicht ganz unbekannter Comic-Held: "Goofy". Der hat sich richtig herausgeputzt: Vielleicht in Vorbereitung der anstehenden Faschingszeit hat er sich ein Kostümkleid des 19. Jahrhunderts gesucht und sich säulenhaft zentral in diese Wüstenlandschaft als „Muse“ gestellt. Alina Köhler (11) hat die altmeisterliche Technik der Kaltnadelradierung auf ein außergewöhnliches Niveau gehoben. In minutiöser Akribie hat sie Strich für Strich gesetzt und alle Details zu einem hyperrealistischen Ganzen zusammengefügt. Der Heiligenschein um Goofys Kopf krönt dann im wahrsten Sinne den Comic- Held und dieses Meisterwerk. Gratulation!

Kunst des Monats Donnerstag, 20. Dezember 2018 von Kunst des Monats

Monat Dezember

Was ist das denn? Ein Ritter auf einem Skateboard? Wo gibt es denn so etwas? Die Antwort ist einfach: Auf Tina Hoffmanns Bild "Fröhlich rollender Ritter“. Ausgehend von mittelalterlichen Ritterdarstellungen sollten die Schüler der Klasse 6e klassische „Ritter Sportarten“ wie Drachentöten, Fechtzweikampf oder Lanzenreiten in unsere heutige Zeit versetzen. Womit würde sich ein Ritter heute wohl die Zeit vertreiben? Tinas Ritter hat sich für entspanntes Skateboarden entschieden. Im Bild wurden mittelalterliche Lasurtechniken genauso verwendet wie die Arbeit mit typischen Schraffuren zur räumlichen Darstellung. Mit viel Detailverliebtheit gelingt es ihr eine wunderbare Momentaufnahme für diese scheinbar ungewöhnliche Freizeitbeschäftigung zu gestalten. Gratulation zur tollen Arbeit!

Kunst des Monats Freitag, 23. November 2018 von Kunst des Monats

Monat November

Hanne Schmidt "Yoga"

Yoga hilft Körper, Geist und Seele durch ganzheitliche Übungen ins Gleichgewicht zu bringen. Diese Arbeit besitzt durch die konsequente grafische Umsetzung fast einen meditativen Charakter. Hanne hat ideenreich die Aufgabe zur Popart im Stil von Keith Haring umgesetzt.

Kunst des Monats Freitag, 2. November 2018 von Kunst des Monats

Monat Oktober

Das "Meerkalöw" ist eine Kreuzung aus Meerschwein, Katze und Löwe und hauptsächlich in den den Alpen zu finden. Es hat ein magisches Horn, mit dem es Verletzungen und Krankheiten heilen kann. Dem Bild von Emilia Catharina Pabst (5 c) liegt eine surrealistische Technik der Bildfindung zu Grunde: cadavre exquis. Dabei arbeiten zunächst mehrere Schüler an der Formfindung. Am Ende entsteht ein Phantasiewesen aus verschiedenen Formen, die vom Künstler weiterentwickelt werden. Emilia hat ihrem Wesen sehr filigrane und ausdrucksstarke Strukturen verliehen. Das "Meerkalöw" scheint geradezu zum Leben zu erwecken. Eine rundum gelungene Arbeit!

Kunst des Monats Freitag, 5. Oktober 2018 von Kunst des Monats

Monat September

Wenn die Fünftklässler unser Haus im August erobern, kommen sie bestimmt mit gemischten Gefühlen. Kleine "Monster" toben in ihnen und bringen Freude als auch Angst oder Bedenken mit, wie sie den Schulalltag bewältigen. Bei Rebekka Markert (5 f) braucht man letztere nicht zu haben. Sie steht selbstbewusst im Format und ihre Siegeshaltung lässt den grimmigen Monstern keine Chance.
Die grafische Umsetzung besticht durch klare Strukturen. Ein ausgewogenes Hell-Dunkel sorgt dafür, dass die Hauptfigur geschickt hervorgehoben wird.

Monat Juni 2018

Josephine Rudolph (9 d) - Stille Trauer

Dieses eindrückliche Bild lässt einen trotz sommerlicher Temperaturen frieren. Tränen stürzen aus traurigen Augen und scheinen von der Struktur des Pullovers aufgesogen zu werden. Doch beim genaueren Hinsehen strömen sie zum Mund und versiegeln ihn. Laut Josefine kann die Frau nicht über ihre Probleme reden, die somit zu unausgesprochenen Geheimnissen werden.

Eine gut gewählte Fotorundlage und eine akkurate handwerkliche Arbeit ragen zur Gesamtwirkung bei.

Monat Mai 2018

Charlotte Große (5 c) – Das Haupt der Medusa

Medusa soll einst eine wunderschöne Frau gewesen sein. Doch sie zog den Zorn der Göttin Athene auf sich, die sie verwünschte und zu einem entsetzlichen Wesen machte: Aus dem Mund ragten spitze Eckzähne, wie die eines Ebers, eine lange Zunge hing heraus, ihr magischer Blick sollte jeden zu Stein erstarren lassen und statt Haar trug sie zischelnde Schlangen auf ihrem Kopf.
Die Darstellung dieses mythologischen Wesens hat viele Künstler seit der Antike beschäftigt. In einer ausdrucksstarken Malerei hat die junge Künstlerin ihre ganz eigene Vorstellung von Medusa umgesetzt und schafft es, uns damit in den Bann zu ziehen.

Monat März 2018

Alexandra Faber (GK 11) - Highwayhorse

Die Kunst des Scherenschnitts hat ihre Wurzeln im alten China. Jede Provinz pflegte damals ihre eigene Tradition und ganz besonderen Schnitttechniken.
In Deutschland fand der Scherenschnitt dann vor allem viele Liebhaber zur Kultur der Goethezeit und im 19.Jahrhundert. Gern ließ man sich hier das eigene Porträt als Silhouette schneiden.
Heute kommt der Scherenschnitt in ganz unterschiedlichen Bereichen zur Verwendung: bei der Illustration von Büchern, als Grundlage für Animationsfilme oder auch als kunstvoll geschnittenes Fensterornament.
Neben dem Scherenschnittweltmeister Jaques Maté sei vor allem noch die Leipziger Künstlerin Annette Schröter als großartige Vertreterin des Genres genannt.

Alexandra Faber hat in ihrem Scherenschnitt das Wiener Reiterdenkmal von Erzherzog Karl als Ausgangspunkt für ihr bildnerisches Schaffen genommen. In filigraner Kleinstarbeit hat sie dann aus dem blauen Papier ein modernes Meisterwerk geschaffen.

Gratulation zu dieser beeindruckenden Arbeit!

Monat Februar 2018

Jenny Zeuler (11)

Zwiespalt der Persönlichkeit - Verführung des Lebens und meine Dämonen

Taucht man in die düstere Welt dieser Radierung ein, kann es einen gruseln. Ein Todesengel, umgeben von Tabletten, Rasierklingen und bedrohlichen Gestalten, die jeden Alptraum heraufbeschwören, greifen nach einer gefesselten Figur, die am Tropf hängt. Durch eine spannende Hell-Dunkel-Gestaltung wird dieser Horror verstärkt. Bleibt zu hoffen, dass dieses Szenarium nichts mit Jennys Wirklichkeit gemein hat.
Da Jenny in ihrer Freizeit gern zeichnet, soll dem Talent dieses Mal die gesamte Wand gehören.

Monat Januar 2018

Carolin Lenzen (8 d) - Wonderland
Technik: Zeichnung (Bleistifte, Buntstifte)

Die Künstlerin entführt uns mit ihrem Bild in eine rätselhafte Fantasiewelt, die uns durch kräftige Farben und detailrechte Formen in ihren Bann zieht. Ausgangspunkt der Gestaltung war die isometrische Darstellung räumlicher Körper. Dieser findet sich in dem Schriftzug im Vordergrund wieder und wird hier mit einfallsreichen Bildelementen kombiniert.

Monat August 2017

Sophia Blüher (5 a) - So wild bin ich

Wenn man bedenkt dass die Künstlerin aus der fünften Klasse kommt, kann man den Bildtitel als Drohung sehen, denn Wildsein in der Schule ist oft nicht gewünscht.

Doch betrachten wir es einmal aus einer anderen Perspektive. Auf der Tuschmalerei sieht man ein selbstbewusstes Mädchen im Farbrausch. Das lässt uns hoffen auf einen unangepassten Geist, ein kreatives Kind, das schöpferisch seiner Art Ausdruck verleiht.

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.